Blick entlang der Grachten mit typischen Häusern – Klassenfahrten nach Amsterdam, Niederlande

Niederlande

Sagt man Holland oder Niederlande? Was ist eine Frikandel? Und wo endet bei einer Klassenfahrt die Gastfreundschaft der Niederländer? Wissenswertes über unser Nachbarland findet sich hier in den Länderinfos.
 

Die Niederlande sind geprägt von einem rauen Seeklima. Wind und Regen dominieren besonders an den unmittelbaren Küstenregionen das Wetter. Regenschirm oder Kapuze sollte man bei einer Klassenfahrt ins Nachbarland also grundsätzlich dabei haben.

Auch in den Niederlanden bezahlt man wie in Deutschland mit Euro und Cent, allerdings sind die Lebenshaltungskosten hier etwas höher als bei uns – besonders, wenn es um Restaurant- oder Kinobesuche geht.

Im Norden und Osten des Landes lebt es sich durchschnittlich etwas günstiger als in der Mitte und im Westen. Deutliche Preisunterschiede bestehen zudem zwischen Städten und ländlichen Gebieten der Niederlande. In der Hauptstadt Amsterdam ist das Leben am teuersten.

Taschendiebe sind auch in den Niederlanden unterwegs, sie machen vor Touristen keinen Halt. Es ist deshalb auf Klassenfahrt sinnvoll, bei Ausflügen in Stadt oder Land nicht immer das ganze Urlaubsgeld dabei zu haben.

In den vergangenen Jahren ist es immer günstiger geworden, im Ausland zu telefonieren, so auch in den Niederlanden. Abgehende Telefonate vom Handy aus dürfen derzeit maximal knapp 23 Cent pro Minute kosten, bei empfangenen Anrufen sind es etwa 6 Cent. Für eine SMS dürfen maximal 7 Cent berechnet werden. Auch in Sachen Surfen gibt es eine Obergrenze: Hier liegt der Preis bei knapp 24 Cent pro Megabyte. Um bei den Kosten ganz auf Nummer sicher zu gehen, sollte man vor Beginn der Klassenfahrt das Gespräch mit seinem Mobilfunkanbieter suchen.

Übrigens gibt es in den Niederlanden fast überall auch Internetcafés, für den Fall, dass das Handy schlappmacht oder man die Kosten fürs Surfen während der Klassenfahrt ganz genau im Blick haben möchte.

Doch auch in Zeiten von Facebook, Instagram und Twitter sind Ansichts- und Grußkarten immer noch die schönste Art, sich aus dem Urlaub zu melden. Die findet man in den niederländischen Kiosken oder Souvenir- und Buchläden. Dazu werden meist auch gleich die passenden Briefmarken verkauft.

Die Niederlande – ein kleiner Nachbar Deutschlands: extrem erfolgreich und doch oft unterschätzt. Die Menschen sind gastfreundlich, offen und in der Regel auch liberal. Aber Niederländer haben durchaus ein starkes National- und Wertebewusstsein. Obwohl das Land nicht unbedingt als stark religiös gilt, spielt die Kirche in vielen Regionen eine wichtige Rolle, ungeachtet der weitläufigen Meinung, dass viele Niederländer Atheisten seien.

Immer wieder wird den Niederlanden ihre äußerst laxe Drogenpolitik vorgeworfen, diese ist auch innerhalb des Landes seit Jahren umstritten und steht immer wieder auf dem Prüfstand. Die weit verbreiteten Coffee-Shops stellen in den Augen vieler Niederländer einen absoluten Störfaktor dar.
Hält man sich während der Klassenfahrt an die landestypischen Regeln, kann man sich der Gastfreundschaft der Niederländer aber gewiss sein. Die meisten sprechen Englisch, viele auch Deutsch.

Übrigens: In der deutschen Umgangssprache, aber auch von vielen Niederländern selbst, wird »Holland« oft synonym für die »Niederlande« benutzt, was nicht richtig ist. Holland ist nur ein geographischer Teil des Landes. 

Das klassische Essen in den Niederlanden ist für manchen vielleicht gewöhnungsbedürftig. Kartoffeln mit Apfelmus und ähnliche Kombinationen sind hier nichts außergewöhnliches. Es gilt das Motto: Hauptsache sättigend! – was bei einer Klassenfahrt nicht von Nachteil sein dürfte.

In den sogenannten Snackbars der Niederlande ist man aber immer ganz gut aufgehoben. Dort gibt es zum Beispiel Fischbrötchen, Fish'n'Chips und die allseits beliebte Frikandel – eine Fleischrolle mit Ähnlichkeit zur Bratwurst, aber ohne Darm. Keine Vorstellung, wie das schmecken könnte? Dann einfach bei der nächsten Klassenfahrt ausprobieren!

Was euer Lehrer auf Klassenfahrt anordnet, gilt ganz unabhängig von den niederländischen Jugendschutzgesetzen! Wenn er euch also den Konsum von Alkohol oder Tabak verbietet, müsst ihr euch daran halten, auch wenn ihr schon 18 Jahre seid und in den Niederlanden eigentlich rauchen oder Alkohol trinken dürftet.
Wichtig: Auch der Konsum jeglicher anderer Drogen ist auf Klassenfahrt selbstverständlich untersagt. Der Konsum und sogar schon der Besitz sind strafbar.

In dieser Übersicht findet ihr die aktuellen Gesetze zum niederländischen Jugendschutz in einem PDF gut zusammengefasst.