Traditionelle Gebäude in Amsterdam, Niederlande

Österreich

Wie viele Kalorien hat Kaiserschmarrn? Haben Berg und Tal Einfluss aufs österreichische Wetter? Und was kostet ein Anruf aus unserem Nachbarland nach Hause? Unsere Länderinfos geben Auskunft über all das, was man bei einer Klassenfahrt nach Österreich wissen sollte.
 

Das österreichische Wetter ist dem deutschen sehr ähnlich, allerdings mit teils mediterranen Zügen und starker Wechselhaftigkeit durch die imposanten Alpen. Klar, wer hoch in die Berge Österreichs fährt, kann sogar bis zu den Gletschern kommen, auf denen das Wetter dann gar nicht mehr so sommerlich warm ist wie im Tal. Bei einer Klassenfahrt in die großen Städte unseres Nachbarlandes – Wien, Salzburg, Linz – kann man jedoch von gleichen Wetterverhältnissen wie zu Hause in Deutschland ausgehen.

In Österreich zahlt man wie in Deutschland mit Euro und Cent, für Lebensmittel muss man bei unseren Nachbarn jedoch erheblich tiefer in die Tasche greifen. Nur Benzin ist hier wirklich günstiger. Wie überall gilt: Wo viele Touristen sind, sind auch die Händler geschäftstüchtig und nehmen ein bisschen mehr als sowieso schon üblich.

Taschendiebe sind allerdings auch in Österreich unterwegs, sie machen vor Touristen keinen Halt. Es ist deshalb auf Klassenfahrt sinnvoll, bei Stadttouren oder Ausflügen ins österreichische Land nicht immer das ganze Urlaubsgeld dabei zu haben.

Es ist in den vergangenen Jahren immer günstiger geworden, im Ausland zu telefonieren – so auch im Nachbarland Österreich. Abgehende Telefonate vom Handy aus dürfen derzeit maximal knapp 23 Cent pro Minute kosten, bei empfangenen Anrufen sind es etwa 6 Cent. Für eine SMS dürfen maximal 7 Cent berechnet werden. Auch in Sachen Surfen gibt es eine Obergrenze: Hier liegt der Preis bei knapp 24 Cent pro Megabyte. Um bezüglich der Kosten ganz sicherzugehen, sollte man vor Beginn der Klassenfahrt trotzdem das Gespräch mit seinem Mobilfunkanbieter suchen.

Übrigens gibt es fast überall in Österreich auch Internetcafés, für den Fall, dass das Handy schlappmacht oder man die Kosten fürs Surfen während der Klassenfahrt ganz genau im Blick haben möchte.

Doch auch in Zeiten von Facebook, Instagram und Twitter sind Ansichts- und Grußkarten immer noch die schönste Art, sich vom österreichischen Urlaubsziel zu melden. Die findet man in Kiosken oder Souvenir- und Buchläden. Dazu werden meist auch gleich die passenden Briefmarken verkauft.

Die Österreicher kennen sich mit gutem Essen aus. Wiener Schnitzel, Kaiserschmarrn, Klöße, Gulasch und Sachertorte sind nur einige der Spezialitäten, die es auf Klassenfahrt hier zu kosten gilt. Häufig isst man sowohl zum Mittag als auch zum Abend warm (und üppig). Zwischendurch hält man sich bei Brotzeit und Kaffeestündchen satt. Von Diäten oder Kalorienzählen halten die Österreicher nichts – auf Klassenfahrt könnte man es ihnen kurzzeitig gleichtun.

Was euer Lehrer auf der Klassenfahrt nach Österreich anordnet, gilt ganz unabhängig von den österreichischen Jugendschutzgesetzen! Wenn er euch also den Konsum von Alkohol oder Tabak verbietet, müsst ihr euch daran halten, auch wenn ihr schon 18 Jahre seid und in Österreich eigentlich rauen oder Alkohol trinken dürftet.

In dieser Übersicht findet ihr die aktuellen Gesetze zum österreichischen Jugendschutz als PDF gut zusammengefasst.